Boot()schaften

Welche Erkenntnisse bzw. Botschaften gewinnen wir aus der Corona-Krise? Was wollen wir ändern? Diese Installation befindet sich im Prozess, ein Boot wird gebaut und interaktiv anhand eingehender Botschaften ergänzt.


08.02.2021

Hoffnungsvoll schaute Penelope aufs Meer, dann tröstete sie sich mit anderen Leidenschaften. Das Warten auf Odysseus hatte viele Herausforderungen für sie zur Folge.

Kunst kann Trost spenden und glaubt man Milan Kundera, so steht sie auch im Dienst der Unsterblichkeit. Botschaften sind zumindest hoffnungsvoll insofern sie den Glauben an die Existenz des Empfängers bedeuten. Weil es nicht nur den Lockruf des Geldes gibt, sondern auch die Botschaft der Mittellosen, wurde dieser Raum bespielt. Bilder als Botschaften zu sehen, obliegt diesem Teil der Schau.

Allen voran Annika Stolls Brief an Jeff Bezos, der im Leuchtkasten strahlt und die Kluft zwischen zwei Welten oder Perspektiven eröffnet. Jos Diegels kräftige Sprüche auf Leinwand implizieren die Kenntnis populistischer Trends unserer Tage. Nicht genug ist es, dass man mediale Strategien braucht, „Träume davon, wie du jeden Tag das System schlägst“ sagt: man kann „draußen“ sein, „jenseits von relevant und böse“. Das Bild ist mehr Objekt, als Gemälde, eine Übermalung im bürgerlichen Goldrahmen und verglast. Das Glas hat einen Riss, so wie das Selbstimage der meisten, die warten und hoffen, dass sich etwas ändert… Bei „Jetzt“ nehmen Akteure und Werke vorweg, was vielen Appellversuchen fehlt, die Schlagkraft.

„Jetzt“ ist Aktion, Werk, Label. Diese Bilder wollen nicht informieren, schon gar nicht appellieren. Sie wissen bereits von ihrer Halbwertszeit. Im Zweifelsfall eine andere Front eröffnen, ist auch eine Botschaft. Man kennt das vom Schachspiel oder aus der Malerei. Wenn das Bild zu misslingen droht, hilft das Wechseln der Mittel.

Das Boot ist eine Konstruktion und die literarischen Texte aus den Zusendungen werden über einen Monitor übertragen und von den Autoren teilweise selbst interpretiert. Worum es jetzt geht? Die Kunde von anderen Kulturen bringt vor allem die Kenntnis ihrer Fähigkeiten mit sich, wenn man so will.  Dass sie Teppiche weben oder Häuser bauen, Gedichte schreiben oder programmieren können. Dass diese Qualitätskunde aber zugleich die Wertschätzung der Erde fördere, gehört dem Mythos an. Man kann es glauben, wie die Corona-Maßnahmen. Jetzt reicht es nicht mehr, das Wissen über den Zustand der Welt zu formulieren, sondern es geht darum, an richtiger Stelle einzufordern, was uns zusteht. Den Ressourcenraubbau beenden, Freiheit einfordern. Verfliegen die Parolen, so steht auch die Frage der Nachhaltigkeit zu Gebote. Mit der Aufzählung dieser Werke wird deutlich, wie viele Botschaften unter einen Hut müssen, bis das Boot vom Stapel laufen kann.

Wai Ting Loretta Lau: This is the best time ever for us to create influence from down to top.

22.02.2021

Die in einem Leuchtkasten präsentierte Arbeit "Dear Jeff" ist der Screenshot einer E-Mail von Annika Stoll an Jeff Bezos, den Gründer und CEO des Online-Versandhandels Amazon. Der Text in Form eines Liebesbriefes beinhaltet die Bitte der Künstlerin, ihr eine Million Dollar zu überweisen. Der Wortlaut …

"Dear Jeff,

I'm writing this email, because I don't know any other way to reach you. Since the beginning of the COVID-19 pandemic, I can't stop thinking about this one question I'd like to ask you. You certainly don't know me and I don't really know you, but every time I think about it, there's a gentle excitement, which rises from my stomach area, up to my chest. When it reaches my head, my brain starts to feel foggy and, abruptly, I smile. Sometimes I feel like my heart will just burst with all the longing and excitement I feel when I think about a possible positive answer. Do you sometimes feel that way too?

The only way I can stop this feeling is by saying to myself: He will never send you a response. He won't even read your email. One of his employees will read it and delete it, and perhaps have a good laugh about the poor, unashamed artist from germany. So I'm kind of nervous asking this, but here goes:

Dear Jeff, would you be willing to support a young artist and transfer me one million dollars?

Looking forward to your response and your generous support.
Here's my paypal link: paypal.me/nnkstll

Thank you so much and take care,
Annika Stoll"

Neuer Sächsischer Kunstverein e.V.

Schützengasse 16 – 18
01067 Dresden
Telefon: 0351 - 4943383
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ihre Unterstützung

Gern begrüßen wir Sie in den Reihen unserer namhaften Unterstützer und Mitglieder.

made for saxon art   |   © 2021 by Neuer Sächsischer Kunstverein   |   All rights Reserved!
Alle Warenzeichen und Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber.
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.